News

Team HandbALL | HSG Webteam | 02.01.07
Zum Jahresbeginn haben wir dem jüngsten Spieler der Musketiere, Christoph Dübener, der zum Saisonbeginn aus der Schweriner A-Jugend nach Augustdorf kam, einige Fragen gestellt.

Hallo Christoph! Beschreib doch mal bitte, wie für dich der Sprung aus der A-Jugend in die 2. Bundesliga war.
Natürlich ist der Sprung A-Jugend zur 2.Bundesliga gewaltig. In der Bundesliga geht es viel schneller und härter zur Sache, daran muss man sich erst mal gewöhnen. In der A-Jugend werden Fehler im Spiel und verlorene Spiele nicht so hart bestraft wie in der Bundesliga.

Was ist die wichtigste Erfahrung, die du bis jetzt in der 2. Liga gesammelt hast?
1. Die Spiel sind körperlich bedeutend härter.
2. In der A-Jugend war ich Fürungsspieler, in der Bundesliga sitze ich leider viel auf der Wechselbank.

Welche Vor- und Nachteile hat es, der jüngste Spieler in der Mannschaft zu sein?
Vorteile: Man hat nicht so viel Verantwortung und kann von den erfahrenden Spielern noch viel lernen.
Nachteile: Ich muss auswärts die Massagebank schleppen.

Bist du mit deiner Einsatzzeit und Leistung bis jetzt zufrieden?
Mit meinen Einsatzzeiten bin ich nicht zufrieden und konnte dadurch mein Leistungsvermögen selten zeigen.

Was wünschst du dir für den weiteren Saisonverlauf?
Ich wünsche mir persönlich mehr Einsatzzeiten, um mitzuhelfen, den Klassenerhalt zu sichern.
Zurück

Sponsoren

Spar- und Darlehnskasse

Galerie

In der Galerie sind 4037 Fotos von 240 Spielen und Events.
© HSG Augustdorf / Hövelhof 2001 - 2024 - Datenschutzerklärung - Impressum